· 

Schokoladen-Pudding à la Ayurveda

Schokolade ist in der ayurvedischen Küche etwas verpönt. Dieser Pudding wird dank der Aromen Koriander, Galgant, Kardamom, Vanille und Orangenzesten zu einem ganz besonderen Geschmackserlebnis. Kein klassischer Schokoladen-Pudding, und doch sehr köstlich.

Schokopudding à la Ayurveda

Für 6 kleine Förmchen:

 

1 TL gemahlenen Koriander

1/2 TL Galgant (Ingwer als Ersatz)

4 Kardamom-Kapseln, zerstoßen

Zesten einer Orange

500 ml Reismilch

1 EL Kakaopulver

5-6 EL Reismehl

Etwas Ghee

1-2 EL Zucker

Topping (Mohnsamen, Pistazien, Orangenzesten oder ähnliches)

Gut zu wissen:

Die Geschmacksrichtung süß kurbelt den Appetit an – in der ayurvedischen Küche sagt man deshalb halb scherzhaft, halb ernst, dass man das Dessert auch vor dem Hauptgang verspeisen darf.

Verpönt, weshalb eigentlich?

Ich habe das überspitzt formuliert: Die ayurvedische Küche hat nichts gegen Schokolade oder Kakao an sich, es ist eher die Frage: Was für eine Schokolade und wie viel? Schokolade wirkt stark erhitzend und bringt daher ohnehin erhitzte Gemüter leicht aus dem Gleichgewicht. Kakao hat einen bitteren Geschmack, die Süße der Schokolade kommt vornehmlich vom Zucker – viel Zucker. Man könnte sagen, ein maßvoller Genuss von Schokolade fällt schwer, da das meiste an Schokolade nicht maßvoll ist: Zucker, Fett – und damit schwer zu verdauen. 

Mit anderen Worten: Bei Schokolade sind schlaue Kompromisse gefordert oder eine starke Verdauung, ansonsten sollte man besser darauf verzichten. Eine Alternative bietet dieser Pudding, den ich in ähnlicher Form bei Martina Kobs-Metzger kennen gelernt habe. Hier stehen andere Aromen im Vordergrund, ein Löffel Kakao unterstreicht die Komposition und liefert die Farbe für diesen kleinen feinen Pudding.

So geht's

  1. Von 500ml Reismilch etwas Milch in ein Schälchen füllen (wie beim klassischen Pudding wird hier die Stärke angerührt).
  2. Im Schälchen zu einer glatten Masse verrühren: Reismilch, Zucker und Orangenzesten. Anschließend nach und nach das Kakaopulver und das Reismehl hineinsieben und unterrühren.
  3. Ghee in einem Topf erwärmen und die Gewürze Koriander, Galgant und Kardamom darin kurz anrösten. 
  4. Die restliche Reismilch angießen und mit dem Gewürzsud zum Kochen bringen.
  5. Kocht die Reismilch, die Puddingmasse aus dem separaten Schälchen hineinrühren, kurz aufkochen lassen und unter Rühren eindicken lassen. Sobald die Puddingmasse fest wird, kannst du den Herd abschalten.
  6. In Förmchen füllen, erkalten lassen und dann mit dem gewünschten Topping garnieren.

Guten Appetit!