Rezept: Schmorgurken beruhigen den Bauch

Schmorgurken-Rezept!

Gurken kochen? Kam mir erst einmal komisch vor. Doch tatsächlich: Dieses Gericht aus meinem Ayurveda-Kochbuch schmeckt angenehm dezent, geht flott und liegt leicht im Magen. Perfekt für das rechte Maß nach einem ausschweifenden Gelage am Abend zuvor.

Am Samstag erstand ich auf dem Wochenmarkt am Goldbekufer eine Schmorgurke. Dieses Gericht habe ich mir aufgehoben als Erholung für den Tag nach einer Feier unserer französischen Kollegen bei Jimdo, denn französisch feiern bedeutet: Viel Wein und köstliches Essen. Die Schmorgurke schmeichelt dem Magen auf andere Weise.


Für 2 Leute brauchst du:

1 mittelgroße Schmorgurke
Butter/Ghee
Salz

1 TL Ajowan

1 kleine Scheibe Ingwer, dünn geschnitten oder geraspelt

Mohrkartoffeln nach Lust & Laune

Etwas frischen Koriander & Petersilie, gehackt.

Etwas Olivenöl für die Kartoffeln

Gut zu wissen:

Statt Schmorgurken kannst du übrigens auch einfach eine Salatgurke nehmen. Schmeckt auch!

Disclaimer: Für Leute, die sich nicht bewusst magenfreundlich ernähren, mag dieses Gericht fad erscheinen. Die Erklärung ist ganz einfach: Das Rezept ist abgestimmt auf die ayurvedische Panchakarma-Küche und ist bewusst mild gewürzt.

Schmorgurken sind eines der Lieblingsgemüse der ayurvedischen Schonkost. Sie sind leicht, feucht und nährend.

Eine Panchakarma-Kur habe ich selbst noch nicht gemacht. Ich bin auch nicht sicher, was ich davon halten soll, angesichts der Dauer, Preise und der traditionellen Verfahren, von denen einige, wie das künstliche Erbrechen, umstritten sind. Die Gerichte, die Ayurveda für die Zeit einer solchen Kur empfiehlt, helfen mir jedoch jedes Mal, wenn mein Magen sich in Aufruhr befindet. Ich habe in meiner Zeit magenfreundlicher Ernährung übrigens noch etwas fest gestellt: Aus fad entwickelt sich irgendwann wieder mehr Geschmack. Auch mein Bruder erzählte mir dies nach seinem Ausflug in die Rezepte des "Dropping the acid"-Anti-Reflux-Kochbuchs: Das Gemüse habe nach einiger Zeit wieder mehr Eigengeschmack bekommen. Und nun zur Gurke, die für sich, ja wenig Geschmack hat. Hier kommt der Geschmack bestens zur Geltung.

  1. Gurke schälen, entkernen und würfeln.
  2. Kartoffeln unter lauwarmem Wasser von Erde befreien und in einem Topf mit Salz zum Kochen bringen.
  3. Ingwer zerkleinern.
  4. Ghee/Butter in einem Topf erhitzen. Ajowan und Ingwer leicht andünsten, dann die Gurkenstückchen dazu.
  5. Leicht salzen, damit die Gurken Wasser ziehen, dann die Hitze runter drehen und die Gurken 20 Minuten köcheln lassen.
  6. Derweil Koriander und Petersilie grob hacken.
  7. Kartoffeln abgießen, mit den Gurkenstückchen anrichten, etwas Olivenöl über die Kartoffeln, beides mit Koriander und Petersilie bestreuen - fertig.

Wohl bekommt's!