· 

So mache ich Kürbis-Konfitüre!

Kürbis-Konfitüre ist eine portugiesische Spezialität. Tatsächlich habe ich dies erst voriges Jahr erfahren - fünf Jahre, nachdem ich eine Zeit lang in Lissabon lebte. Bis Ayurveda kam, kannte ich für Kürbis keine andere Verwendung als Suppe. Was für ein Fehler!

Kürbismarmelade mit Vanille, Zimt und Anis

Ein Fehler, weil ich mittlerweile erkannt habe, dass Kürbis aufgrund seines süßen Aromas auch für Süßspeisen wunderbar geeignet ist, gerade für Konfitüren. Ich vertrage die klassischen Obstkonfitüren nicht mehr so gut, da sie meist aus sauren Früchten (Erdbeeren zum Beispiel) gemacht werden. Ich war auf der Suche nach Alternativen, als ich letztes Jahr im September in Portugals Pingo Doce auf ein Regal voller Kürbis-Konfitüre stieß. Compota de abóbora mit Mandeln, ohne Mandeln, mit Orange, mit Zimt, mit Wallnüssen - einfach Kürbis-Konfitüre in allen erdenklichen Kombinationen.

Das möchte ich!, dachte ich, und suchte mir, zurück in Deutschland, ein Rezept. Kürbis in Kombination mit weihnachtlichen Gewürzen - eine herrliche Herbst-Konfitüre, und nach Ayurveda gut für das Vata-Dosha.

Heute habe ich die Konfitüre noch einmal gekocht. Es war ein Sonntagmorgen - ein goldener-Oktober-Sonntagmorgen. Daniel schlief noch, und ich hatte das Küchenchaos für mich. Das neue Album 'Legao' von Erlend Øye klang aus den Boxen und ich hantierte mit Schüsseln und Töpfen.

Das Ergebnis ist eine Kürbis-Konfitüre mit leichter Zitrus- und Vanille-Note: Köstlich! Den Portwein habe ich weg gelassen. Davon abgesehen, habe ich mich weitestgehend an das Original-Rezept gehalten:

Kürbis-Konfitüre (Compota de abóbora) mit Vanille

Zutaten:

  • ein großer Hokkaido-Kürbis (am Ende ca. 600 g Fruchtfleisch)
  • 1 Stange Vanille
  • 1 1/2 Stangen Zimt
  • 1 1/2 Sternanis
  • Bio-Gelierzucker 1:1 
  • ca. 1 Tasse Wasser

Zubereitung:

  1. Kürbis entkernen und in Stücke schneiden.
  2. Etwas Olivenöl in einem Topf erwärmen und die Gewürze andünsten.
  3. Die Kürbis-Stücke hinzugeben und eine Tasse Wasser angießen.
  4. Unter Rühren alles aufkochen lassen. Die Hitze reduzieren und regelmäßig umrühren, bis der Kürbis weich wird (ca. 30 Minuten).
  5. Die Gewürze entfernen und die Kürbismasse pürieren.
  6. Gelierzucker und in die Masse rühren und alles zusammen unter ständigem Rühren aufkochen lassen.
  7. Nach ca. 4 Minuten einen Teelöffel entnehmen und auf einem kalten Teller oder Schüsselchen testen, ob die Masse fest wird. Bleibt sie noch flüssig, weiter rühren bis maximal 8 Minuten.
  8. Wird die Masse bei der Gelierprobe fest, ist die Konfitüre fertig: Fülle sie in die Gläser, verschließe diese und drehe sie auf den Kopf (Deckel). So entsteht das schützende Vakuum.