Ayurveda #1: Porridge!

Drei warme Mahlzeiten pro Tag heisst es für mich ab sofort. Zum Frühstück gibt es Porridge - Es gibt zahlreiche Rezepte. Prinzipiell lässt sich kombinieren: Haferflocken und Nüsse, Haferflocken und gedünstetes Obst, Haferflocken und Süße (z.B. Maple Syrup).

Tatsächlich bereite ich mir zum Frühstück schon länger Porridge. Inspiriert wurde ich dazu durch ein Porridge, dass ich im herrlich entspannten St. Gaudy Café in Prenzlauer Berg gegessen hatte. Schnell stellte ich fest, dass ein warmes Frühstück mir besser bekommt, vor allem im Winter.

Ich experimentierte mit Porridge mit geriebenem Apfel, zerdrückter Banane, gab sporadisch einen Schuss Maple Sirup darüber, geröstete Mandeln und ein bisschen Joghurt. Ich liebe die Verbindung aus warmem, süßem Porridge mit dem kühlen, leicht säuerlichen Geschmack des Joghurts. Mit meiner neuen Ayurveda-Diät sind diese Zutaten für die nächsten Wochen tabu.

Ich bedaure dies in manchen Momenten. Der Verzicht auf Kaffee fällt mir schwer, bisweilen denke ich voller Selbstmitleid, dass dies das einzige Genussmittel war, was ich in den letzten Monaten noch konsumiert habe. Gleichzeitig, merke ich, wie sehr mir Ayurveda bereits im kleinen geholfen hat. Ich hoffe, dass die Ernährungsumstellung meine Beschwerden lindern wird - und dass das Schreiben darüber dies bezeugen wird. Gleichzeitig entsteht eine nette Sammlung ayurvedisch inspirierter Rezepte, die vor allem Pitta senken sollen. Wie mein Frühstück.

Rezept für Vanilla-kissed Porridge mit Blaubeeren

Zutaten:

  • 1 Cup Porridge-Mischung oder Haferflocken
  • 1-2 getrocknete Aprikosen (zerkleinert und am Abend vorher in Wasser eingeweicht)
  • 1 Cup Milch (Dinkel-, Hafer- oder laktosefreie Kuhmilch in meinem Fall)
  • 1 Prise Zimt
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 1 Prise Vanille
  • 2-3 TL Rohrohrzucker
  • 1 Hand voll Heidelbeeren
  • 1 EL geröstete Mandeln
  • Etwas Ghee

Für eine Portion, Zubereitung ca. 10 Minuten

  1. Ich erwärme die Porridge-Mischung mit der Milch und den Gewürzen und (nach Bedarf) etwas Wasser in einem Topf.
  2. Ist alles leicht erwärmt, gebe ich einen Teelöffel voll Rohrrohrzucker hinzu und nach Lust etwas Ghee, rühre beides gut unter und lasse die Mischung kurz aufquellen.
  3. Ist die Konsistenz des Porridge zu trocken gebe ich etwas Wasser hinzu, so lange, bis der Porridge schön cremig ist. Dann fülle ich alles in ein Schälchen, gebe die Heidelbeeren hinzu, die gerösteten Wallnüsse und streue einen weiteren Teelöffel braunen Zucker über das Frühstück.
  4. Dann genieße ich. Ayurveda empfiehlt in Ruhe zu essen, ohne Ablenkung. Die Zeitung lese ich im Anschluss ganz entspannt bei einer Tasse Kamillentee.